Archiv für September 2009

Fortsetzung von »HalluziNation Deutschland«

Zweiter Teil der Chemnitzer Reihe vom 06. Oktober bis 26. November

Beiträge zur Therapie einer Zwangsvorstellung. Eine Vortragsreihe zur Kritik von Staat und Nation.

»HalluziNation Deutschland«

***

Reitbahnstraße 84 | Dienstag, 6. Oktober 2009 | 19 Uhr
Aktivbürger, Zivildienstleistende und stille Gesellschafter. Facetten „der“ Zivilgesellschaft in Deutschland

Der Begriff „Zivilgesellschaft“ ist so schillernd wie umstritten. Als eine Erklärung für den hegemonialen Erfolg von Nazis wird häufig der Mangel zivilgesellschaftlicher Strukturen benannt; so genannte zivilgesellschaftliche Akteure beklagen wiederum, sie seien zu wenige und aus zahlreichen Antifazusammenhängen wird die Kritik laut: Die deutsche Zivilgesellschaft ist nationalistisch, rassistisch und beerbt ohnehin nur die Volksgemeinschaft der Nazis. (mehr…)

Festgenommene Demo-Störer sind polizeibekannt

Tageszeitung „Freie Presse“ vom 22. September 2009

Nach Attacke an der Stiftstraße ermittelt die Kripo wegen gefährlicher Körperverletzung – Verwendete Flüssigkeit noch nicht analysiert

Zwickau. Die fünf jungen Männer, die am Samstagnachmittag gestört haben, sind als Angehörige der rechtsextremen Szene polizeibekannt, wie Polizeisprecherin Annett Münster gestern mitteilte. Die Männer hatten aus dem 1. Obergeschoss des leer stehenden Hauses Werdauer Straße 7/Ecke Stiftstraße die Demonstration des Aktionsbündnisses gegen den rechten Szeneladen „The Last Resort“ mit dem Werfen von Beuteln und Entleeren von Flaschen bisher unbekannten flüssigen Inhalts attackiert. Münster zufolge wurden die Täter, zwischen 19 und 26 Jahren alt, nach Festnahme und Vernehmung am Samstag wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie stammen alle aus Zwickau und Umgebung. (mehr…)

Erinnern, nachdenken, handeln. Mit Courage gegen Rechts.

Aufruf des Bündnis „02. Oktober 1999 – Erinnern, Nachdenken, Handeln“

Demo am 03.10.2009 in Hohenstein-Ernstthal zum Gedenken an Patrick und allen Opfern rechter Gewalt.

02. OktoberImmer wieder erscheinen Meldungen über Nazigewalt in den Zeitungen und zeigen die konkrete Ausprägung des menschenverachtenden Weltbildes von Nazis. Leider verblassen im Angesicht dieser täglichen Meldungen die Erinnerungen über Taten, die ganz in der Nähe passiert sind. So jährt sich am 2. Oktober diesen Jahres die Ermordung von Patrick in Oberlungwitz. Wir möchten mit diesem Bündnis erreichen, dass die Erinnerung an ein Opfer von Nazigewalt nicht weiter in Vergessenheit gerät.

Doch was war im Oktober 1999 passiert?

Am 1.Oktober sollte im Jugendclub „Off is“ das „Zweite 99er Punkterfestival“ in Hohenstein/E. stattfinden. Es war schon des Öfteren zu Drohungen und Übergriffen von bekennenden Nazis gekommen, die sich meist in der gegenüber liegenden Diskothek „La belle“ trafen. Gleiches geschah auch an diesem Tag. (mehr…)

Antifa fordert „Ladenschluss Jetzt!“

Linke Medienplattform „Indymedia“ vom 21. September 2009

Demonstration „Ladenschluss Jetzt!“ in der westsächsischen Provinz – Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen AntifaschistInnen und Nazis ausgeblieben – Im Vorfeld deutete einiges auf ein solches Szenario hin – Antifaschistischer Schulterschluss mit Zivilgesellschaft brachte am Wochenende kaum Vorteile

Die Kameraden der „Nationalen Sozialisten“ hatten sich nach Bekanntwerden der antifaschistischen Demonstration eifrigst um eine Gegenmobilisierung bemüht und versucht ein Bedrohungsszenario aufzubauen. So tauchten in der vergangenen Woche vermehrt Nazi-Schmierereien in der Innenstadt auf. Ein Abgeordnetenbüro der Partei „Die Linke“ zum Beispiel wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mit den Parolen „Heuchlerpack“, „SED Regime abschaffen“ und „NS jetzt“ besprüht. Einige Stunden zuvor versuchte „Kameradschaftsführer“ Daniel Peschek noch ganz persönlich am sogenannten „Politikkontor“ in der Hauptstraße zu provozieren. Organisatoren der Demonstration wurde in den letzten Tagen auch körperliche Gewalt angedroht. In der Stadt waren vermehrt mutmaßliche Nazis mit einschlägiger Kleidung zu sehen und am Naziladen „The Last Resort“ war von einem „Räumungsverkauf“ zu lesen. Die rechte Szene war also offensichtlich in großer Aufregung und kündigte für den Tag der Demonstration eine „Aktion“ an. Die Polizei rechnete mit 120 bis 150 Nazis. (mehr…)

Zwickau: Jugendliche wählen NPD auf Platz 2

Tageszeitung „Freie Presse“ vom 21. September 2009

Bei der Jugend-Bundestagswahl „U18″ hat die NPD am Freitag im Wahlkreis 166 (Zwickau) mit 21,8 Prozent ihr höchstes Zweitstimmen-Ergebnis in Sachsen erzielt. Nur die CDU schnitt im Wahlkreis 166 mit 25,1 Prozent noch besser ab. Es folgen die SPD mit 15,6 Prozent, die Linkspartei mit 13,9 Prozent, die FDP mit 9,9 Prozent und die Grünen mit 9,2 Prozent. Bei der simulierten Bundestagswahl hatten in fünf Wahllokalen in Schulen und Jugendeinrichtungen in Zwickau und im Altkreis Zwickau 555 Jugendliche ihre Stimme abgegeben. Bundesweit beteiligten sich 126.000 Minderjährige an dem Urnengang, den freie Träger der Jugendhilfe gemeinsam organisieren. (TK) (mehr…)

Nazis in Bedrängnis

Linke Medienplattform „Indymedia“ vom 14. September 2009

Antifaschistische Ladenschluss-Demo am 19. September | Nazis von NPD und „Freien Kräften“ mobilisieren dagegen | Linksalternative Szene in der westsächsischen Provinz im Aufwind

Um die westsächsische 100.000-Einwohner-Stadt Zwickau war es lange Zeit sehr ruhig; eigentlich zu ruhig. Das letzte Aufbäumen von AntifaschistInnen erlebte die Stadt Anfang der 1990er. Auch in Zwickau wurde 1992 ein Brandanschlag auf das Asylsuchendenheim verübt; Nazi-Gewalt gehörte auch hier zum Alltag. Für das Ende der fremdenfeindlichen Pogrome sorgte jedoch der Staat; das nannte sich dann „Asylkompromiss“. Das „Nicht-Deutsche“ wurde an die Ränder der Städte verfrachtet oder musste Deutschland ganz verlassen. In die deutsche Seele kehrte wieder Ruhe ein. Nazis gingen ihren Alltagsgeschäften nach und gründeten Familien. Der antifaschistische Widerstand in Zwickau kam gleichfalls zum Erliegen. Politische Kämpfe sollten in den kommenden zehn Jahren größtenteils nur noch fern der Öffentlichkeit ausgefochten werden. (mehr…)

Bündnis demonstriert am Sonnabend

Tageszeitung „Freie Presse“ vom 15. September 2009

Forderung: Schließung des rechten Szeneladens an Kreisigstraße – Stadt Zwickau unterstützt Aktion

Von Claudia Neubert

Zwickau. Ein neues Aktionsbündnis fordert jetzt die Schließung des rechten Szeneladens „The Last Resort Shop“ an der Kreisigstraße in Zwickau. „Dieser Laden steht für Rassismus und Ausgrenzung. Einen solchen Anlaufpunkt für Rechte darf es mitten in der Stadt nicht geben“, sagt René Hahn vom Verein Roter Baum.

Zusammen mit 15 weiteren Vereinen und Privatpersonen, darunter auch Bundestags- und Landtagsabgeordnete, organisiert er für den 19. September eine Demonstration durch die Innenstadt. Inzwischen hat auch die Stadt Zwickau ihre Unterstützung zugesagt. „Wir wollen die Zwickauer über die Zusammenhänge und Verbindungen zur rechten Szene aufklären“, erklärt der neu gewählte Stadtrat der Linkspartei. Im „The Last Resort Shop“ könnten Rechte völlig ungestört ihre neonazistische Alltagskultur pflegen und sich mit entsprechender Kleidung ausstatten. (mehr…)

Zwickau: Rechte Aktivitäten im Mai & Juni

In eigener Sache – 07. September 2009

Chronik aus Zwickau & Umgebung mit den aktuellen Zahlen vom Innenministerium: Allein im Mai 2009 15 Einträge!

RAA Sachsen

Juni 2009

28.06.2009 – Zwickau-Innenstadt
Am Sonntag gegen 2.20 Uhr soll ein 49-Jähriger auf dem Schumannplatz brutal niedergeschlagen worden sein. Der Mann sammelte leere Flaschen ein, als sich nach seinen Angaben ein bislang Unbekannter auf einem Fahrrad näherte und ihm mit einem Baseballschläger auf den Kopf schlug. Der 49-Jährige erlitt eine Platzwunde. Außerdem verlor er während der Attacke seine Brille. Zu dem Schläger konnte der Geschädigte nur wenige Angaben machen: Er trug schwarze Oberbekleidung und nutze ein Mountain-Bike.
Quelle: Freie Presse (mehr…)

Ladenschluss-Bündnis gegründet

Aktionsbündnis gegen den Naziladen »The Last Resort« vom 01.09.2009

Demonstration am 19. September in Zwickau

Demo am 19. September

In den vergangenen Wochen hat sich in Zwickau ein Aktionsbündnis gegen den Naziladen »The Last Resort« in der Kreisigstraße in Zwickau gegründet. Das Aktionsbündnis schloss sich zusammen, um mit unterschiedlichen Aktionen auf den Laden selbst, die bei Neonazis beliebte Kleidermarke „Thor Steinar“ und neonazistische Alltagskultur allgemein, aufmerksam zu machen. Das Ziel der Kampagne „Ladenschluss Jetzt!“ wird unterstützt durch eine Vielzahl von regionalen Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen. In den nächsten Wochen und Monaten wird es verschiedene Aktionen zur Thematisierung des Ladens geben. Das Ziel aller Aktivitäten wird dabei sein, dass der Naziladen „The Last Resort“ nicht mehr ungestört den Alltagsbedarf für den neonazistischen Kleiderschrank verkaufen kann und schlussendlich geschlossen wird. (mehr…)