Archiv für August 2011

Neonazis überfallen Punks in Zwickau

Tageszeitung „Freie Presse“ vom 24. August 2011

Einem jungen Mann das Nasenbein gebrochen

Zwickau (dapd-lsc). Neonazis haben im sächsischen Zwickau nach Angaben einer Opferorganisation Punks überfallen. Die Angreifer hätten dabei einem jungen Mann das Nasenbein gebrochen, teilte die Opferberatung Chemnitz der Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie Sachsen (RAA) am Mittwoch mit.

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge bereits am Samstagabend am Rande des Zwickauer Stadtfestes. Wie es hieß, sollen 40 teils vermummte Neonazis die sieben Punks beschimpft und anschließend mit Fußtritten und Schlägen angegriffen haben.

Die Polizei konnte die Angaben zunächst nicht bestätigen. Laut Opferberatung sind in den vergangenen Monaten Punks in der Region wiederholt von Neonazis attackiert worden.

Quelle: dapd/ Freie Presse/ Zwickauer Zeitung/ Mittwoch, 24.08.11

Staatsschutz ermittelt in Crimmitschau

Tageszeitung „Freie Presse“ vom 2. August 2011

Seit Mai tauchen im Stadtgebiet vermehrt Schmierereien mit rechten Parolen auf

Crimmitschau/Werdau. In Crimmitschau treiben Schmierfinken ihr Unwesen. An Gebäuden und Brücken befinden sich Schriftzüge mit rechtem Gedankengut. Die Polizeidirektion Südwestsachsen hat in den vergangenen drei Monaten 16 Anzeigen aufgenommen. Die meisten Fälle ereigneten sich im Stadtgebiet, sagt Polizeisprecher Oliver Wurdak. Die Schadenshöhe kann er nicht beziffern. Jetzt hat sich die Polizei Unterstützung geholt. „Mit dem Fall befasst sich der Staatsschutz“, sagt Wurdak.

Bei der Suche nach den Tätern tappen die Beamten noch im Dunkeln. Die Polizei konzentriert sich auf die Dokumentation der Schmierereien. Oftmals seien die Schriftzüge mithilfe von Schablonen angebracht worden. Dass die Polizei wegen dieser Fälle aber in den Nachtstunden in Crimmitschau verstärkt auf Streife gehen wird, schließt Oliver Wurdak aus. „Wir müssten dafür einen sehr hohen Aufwand betreiben. Das steht bisher nicht im Verhältnis zu den Vorfällen.“

Den Autofahrern, die gegenwärtig nach Crimmitschau fahren, fallen die Schmierereien sofort ins Auge. Verteilerstationen der Verbundstadtwerke, die sich am Kreisverkehr am alten Gaswerk befinden, sind betroffen. Auch an der Bahnbrücke zwischen Bahnstraße und Neumarkt waren die Täter schon mehrfach am Werk. „In den vergangenen Jahren sind wir glücklicherweise von diesen Fällen verschont geblieben. Gegenwärtig kommt es zu einer Häufung von Schmierereien mit deutlich rechtsradikalem Bezug“, sagt Oberbürgermeister Holm Günther (mehr…)