Archiv für November 2012

FSV-Fans von Polizei gestoppt

Fussball Tageszeitung „Neues Deutschland“ vom 19. November 2012

Am Sonntagabend stoppte die Polizei einen Zug, weil Fußballfans andere Reisende mit Äußerungen und Gesängen mit volksverhetzendem Inhalt belästigten. Rund 20 Fußballfans aus Zwickau hatten in dem Regionalexpress nach Berlin für Unruhe gesorgt. Sie befanden sich auf der Heimreise von der Regionalligabegegnung zwischen dem Torgelower SV Greif und dem FSV Zwickau. In Angermünde musste der Zug anhalten und die Polizei räumte das Abteil mit den Fußballfans. Nach einer Stunde konnte der Regionalexpress weiterfahren. Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren ein.

Wie Nazis das Internet nutzen

Freie Kräfte Tageszeitung „Freie Presse“ vom 17. November 2012

Obwohl der Betreiber des Zwickauer Internetportals »zwigge.de« die Möglichkeiten dazu hätte, lässt er rechte Parolen und rassistische Beleidigungen zu.

Zwickau – Geht es nach den Teilnehmern einer Umfrage im Internetforum zwigge.de, würden bei der nächsten Kommunalwahl 30 Prozent der Sitze im Zwickauer Stadtrat an die NPD gehen. Genau so viele wie momentan die CDU als stärkste Fraktion hat. Die Umfrage hat ein Benutzer mit dem Pseudonym „Carax“ gestartet.
Carax erscheint zunächst nur wie jemand, der interessiert ist an Zwickauer Politik. Aber in seinen Kommentaren offenbart sich schnell, dass er ideologisch ganz weit rechts steht. Die Linke zum Beispiel steht in seiner Umfrage, an der sich 86 Personen beteiligten, gar nicht zur Wahl. Auf Nachfrage eines Nutzers, der seine Stimme gern dieser Partei gegeben hätte, die mit mehr als 20 Prozent zweitstärkste Kraft im Stadtrat ist, sagt Carax: „Diese bedeutungslose Randerscheinung fällt in die Sparte Sonstiges.“ Dafür kann man die Sächsische Volkspartei wählen, eine rechtsgerichtete Partei, deren Vorsitzender ein ehemaliges NPD-Mitglied ist. Als am 5. November (mehr…)

Kritik an Aufarbeitungspolitik

Zwickauer Zelle Tageszeitung „Freie Presse“ vom 12. November 2012

Gedenk-Demo belebt erneut Debatte zu Mahnmal. 150 Teilnehmer erinnern an Opfer der Terrorzelle.

Zwickau – Rund 150 Demonstrierende haben in der Zwickauer Innenstadt am Samstagnachmittag auf einen Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hin der Opfer der über mehrere Jahre hinweg in Zwickau ansässigen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ gedacht. Bei leichtem Nieselregen war der Zug gegen 13 Uhr vom Georgenplatz aufgebrochen, um zunächst am Platz der Völkerfreundschaft zu zwei Redebeiträgen innezuhalten und schließlich auf dem Zwickauer Hauptmarkt eine Schweigeminute einzulegen. (mehr…)

Lichterketten? Scheiß drauf.

Antifa Stellungnahme der Antifa-Gruppen „AGV“ und „AAH“ vom 7. November 2012

Für eine offensive Auseinandersetzung mit dem rassistischen Terror des NSU!

Wir schreiben den November 2012. Ein Jahr ist nun vergangen, seit sich Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Eisenach die Kugel gaben und Beate Zschäpe in Zwickau das gemeinsame Versteck der drei Abgetauchten in die Luft sprengte. Nur kurze Zeit musste verstreichen, bis es klar wurde, dass es sich bei Mundlos und Co. um drei vor längerer Zeit abgetauchte Nazis handelte, die eine ganze Reihe von Morden an Migrant_Innen in Deutschland verübt hatten. Die Medien, die Bürger_Innen, die Politik, alle waren sie zutiefst erschüttert: eine rassistische Mordserie? Noch dazu in Deutschland? Wie konnte das geschehen? (mehr…)