Archiv für April 2013

Nazis mit Baseballschlägern

Chronik Tageszeitung „Freie Presse“ vom 22. April 2013

Zwickau OT Marienthal. Vor einem Jugendzentrum an der Marienthaler Straße in Zwickau-Marienthal ist es am Samstagabend offenbar beinahe zu Handgreiflichkeiten zwischen mehreren Personen gekommen. Dem ersten Vernehmen nach soll sich gegen 23 Uhr ein halbes Dutzend Vermummter mit Baseballschlägern einer größeren Menschengruppe vor dem Gebäude genähert haben. Nach einigen verbalen Attacken verschwanden die Sechs wenig später zu Fuß in Richtung Innenstadt.
In genanntem Jugendzentrum hatte eine antirassistische Veranstaltung des linken Jugendvereins Baumhaus stattgefunden. (mehr…)

»Der NSU ist wieder da«

Chronik Tageszeitung „Freie Presse“ vom 17. April 2013

Zwickau. Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch die Fassade des Gewerkschaftshauses in der Bahnhofstraße in Zwickau mit Hakenkreuzen und Schriftzügen besprüht. Eine Mauer des Bahnhofgeländes fiel den Schmierfinken ebenfalls zum Opfer.
Demokratiebündnis verurteilt Nazi-Schmierereien: Am Mittwoch, dem 17. April 2013 wurde bekannt, dass das Zwickauer Gewerkschaftshaus in der Bahnhofstraße mit rechtsextremen Codes und Parolen verunreinigt wurde. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region verurteilt diese Straftat, im zeitlichen Zusammenhang mit dem ursprünglich (mehr…)

Kommentar: Erfolg für Nazis

Chronik Kommentar in der Tageszeitung „Freie Presse“ vom 12. April 2013

Auch wenn nun hastig noch eine Duldung für Hakki Gönce erteilt worden ist – in dieser Geschichte gibt es nur einen Gewinner: die Rechtsextremen, die im August gezielt Ausländer in Zwickau angegriffen und brutal verprügelt haben. Ihr Ziel, Migranten einzuschüchtern und zu verekeln, haben sie erreicht. Und die Folgen werden wahrscheinlich überschaubar bleiben. Dabei waren sie nicht mal vermummt. Dabei geschah es im Stadtzentrum. Anders sieht es für Hakki Gönce aus. Er ist mehrfach bestraft, und das schuldlos: Er verlor nach der Attacke seinen Job. Er musste dafür betteln, seine sterbende Mutter besuchen zu dürfen. Ihm wird eine Scheinehe unterstellt. Seit (mehr…)

Amt wollte Zeugen abschieben

Chronik Tageszeitung „Freie Presse“ vom 12. April 2013

Im August wurde Hakki Gönce vor dem Tanzcafé Eden von Rechtsextremen verprügelt, lag zwei Tage im Koma. Das Landratsamt versuchte, den Türken abzuschieben. Er lebt seit zehn Jahren in Zwickau.

Zwickau – In der Nacht zum 26. August 2012 stürmt eine Gruppe Rechtsextremer in das Tanzcafé Eden. Die etwa zehn Männer rufen „Ausländer raus“, auch „Heil Hitler“-Rufe sind von Zeugen gehört worden. „Kümmert euch um die Kanaken“, soll eine Frau gerufen haben, die sich im Lokal aufhielt, so die Ermittler. Hakki Gönce ist einer von etwa 20 ausländischen Gästen. Er flüchtet nach draußen, dort bekommt er einen Schlag auf den Kopf, wird bewusstlos. Zwei Tage später wacht er im Krankenhaus aus dem Koma auf. Sein Jochbein ist gebrochen, er hat eine Platzwunde am Kopf und Prellungen am ganzen Körper. Das rechtsmedizinische Gutachten spricht von einem lebensbedrohlichen Zustand, die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen versuchten Mordes und Landfriedensbruch. (mehr…)

Geringere Strafe für Schläger

Chronik Tageszeitung „Freie Presse“ vom 9. April 2013

Knapp drei Jahre nach dem Überfall auf ein Familienfest in Meerane: Im Berufungsprozess gegen einen Rechtsextremen plädieren Verteidiger und Staatsanwalt auf Bewährung statt Gefängnis

Meerane. Wie angekündigt haben Staatsanwalt Jörg Rzehak und Strafverteidiger Uwe Hoffmann am Dienstag für eine Abmilderung des Urteils gegen Felix S. plädiert. Der 22-jährige Angeklagte war an dem Angriff einer Gruppe Rechtsextremer auf eine Familienfeier auf dem Merzenberg in Meerane Ende August 2010 beteiligt. Vom Amtsgericht Hohenstein-Ernstthal war er wegen gefährlicher Körperverletzung zu einem Jahr und sieben Monaten Haft verurteilt worden. Bei dem Berufungsprozess vor dem Zwickauer Landgericht, der am Montag begonnen hat, forderten Rzehak und Hoffman nun eine Reduzierung der Strafe auf ein Jahr und sechs Monate – auf Bewährung. Der Tatvorwurf gegen den Mann ist derselbe geblieben: Er hatte gestanden, zwei Gäste der privaten Feier verprügelt zu haben. Einem damals 27-Jährigen schlug er mit der Faust ins Gesicht, sodass ihm die Lippe aufplatzte. Der Geschädigte sagte jedoch vor dem Amtsgericht, er könne sich an nichts erinnern und hätte auch gar keine Lust auszusagen. (mehr…)

Hakenkreuz geschmiert

Chronik Tageszeitung „Freie Presse“ vom 4. April 2013

Zwickau OT Crossen. Die Sporthalle an der Straße der Einheit ist in der Nacht zu Donnerstag mit Farbe beschmiert worden. Unter den angebrachten Graffitisymbolen befand sich nach Polizeiangaben auch ein Hakenkreuz. Die Polizei ermittelt. Das gesamte Ausmaß der Reinigungskosten ist derzeit noch nicht abzuschätzen.

Quelle: Freie Presse/ Zwickauer Zeitung/ Donnerstag, 04.04.13

Jugendliche hetzen gegen Juden

Chronik Tageszeitung „Freie Presse“ vom 3. April 2013

Gerichtsreport: Zwei Jugendliche aus Zwickau sind gestern vom Jugendgericht verurteilt worden. Sie hatten bei Facebook antisemitische Kommentare abgegeben.

Zwickau – Im Gerichtssaal zeigten sich die beiden Angeklagten geläutert. Auch wenn man Reue sicherlich deutlicher ausdrücken kann: „Das mit den ganzen Tötungen und den Todesmärschen ist wirklich nicht das Gelbe vom Ei gewesen“, sagte der 18-jährige Koch-Lehrling. Im Februar vergangenen Jahres hatte er auf einer Facebook-Seite mit dem Titel „NPD – Die Rettung Deutschlands“ unter anderem geschrieben, dass „sechs Millionen vergaste Juden noch nicht alles sein können.“ Die Sache müsse zu Ende gebracht werden. Die noch deutlich längere Hass-Tirade des heute 18-jährigen Zwickauers war für jeden zu sehen, der in dem sozialen Netzwerk angemeldet ist. Zu dem Zeitpunkt waren allein in Deutschland rund 20 Millionen Menschen aktive Mitglieder bei Facebook (mindestens einmal im Monat eingeloggt). (mehr…)