Auf gute Nachbarschaft

Freie Kräfte Kooperationspartner vom 7. Mai 2013

Weißenborn bleibt auch nach dem Abriss des Terroristenverstecks eine Reise wert: Reichsdeutsche unterhalten ihr „Außenministerium“ in dem Zwickauer Ortsteil

Nur wenige hundert Meter vom letzten Versteck der drei Nazi-Terroristen Mundlos, Böhnhard und Zschäpe in der Frühlingsstraße 26 in Weißenborn entfernt, haben rechte Verschwörungstheoretiker ein sogenanntes „Bürgeramt“ für einen fiktiven Staat eingerichtet. Passanten werden in der Niederhohndorfer Straße glücklicherweise mit Hilfe einer Hinweistafel auf das „Hoheitsgebiet“ des „Freien Deutschland“ aufmerksam gemacht, denn das Betreten des Grundsrücks ohne Einwilligung des Eigentümers wird „als Kriegserklärung gewertet“.

Bereits am 16. Januar 2013 berichtete die „Freie Presse“ von einer Verhandlung gegen Birgit F. am Zwickauer Amtsgericht. Die Frau wurde seinerzeit zu einer Geldstrafe verurteilt. Sie zeichnet sich verantwortlich für das „Außenministerium des Minderheitenstaates Freies Deutschland“ und ist mit einem Dachdeckermeister liiert, welcher seinen Firmensitz im „Reichsgebiet“ in Weißenborn hat.

Zuletzt hat die sogenannte „Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen/ Freies Deutschland“ am 13. April 2013 zu einer Versammlung in den Gasthof Klatschschänke in den Zwickauer Ortsteil Schlunzig geladen. Die Reichsdeutschen erkennen die Existenz der Bundesrepublik als Staat und damit dessen Rechtsprechung nicht an, bezeichnen sie als BRD GmbH und verweigern sich dem Grundgesetz. In ihrer „Aufklärungsarbeit“ bedienen die Reichsdeutschen die üblichen Verschwörungstheorien der Naziszene.

Quelle: Kooperationspartner

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • email