Archiv der Kategorie 'Chronik'

Haftbefehl gegen Verdächtige

Asyl Tageszeitung „taz“ vom 4. Dezember 2015

Drei Männer sollen Mitte November Molotow-Cocktails auf ein Asylsuchendenheim geworfen haben. Nun wurde Haftbefehl gegen sie erlassen.

Nach einem Brandanschlag auf eine Asylsuchendenunterkunft im sächsischen Crimmitschau hat das Amtsgericht Zwickau gegen drei Tatverdächtige Haftbefehl wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung erlassen. Wie die Polizeidirektion Leipzig am Freitag mitteilte, sollen die 32, 34 und 35 Jahre alten mutmaßlichen Täter in den frühen Morgenstunden des 12. November drei Molotow-Cocktails gegen die Fassade des Asylsuchendenheimes in Crimmitschau geworfen haben. (mehr…)

Plakat verhöhnt Flüchtlinge

Asyl Tageszeitung „Chemnitzer Morgenpost“ vom 3. Dezember 2015

Die ersten 40 Flüchtlinge sind am Donnerstag im ehemaligen Max-Bahr-Baumarkt angekommen. Schon gab es geschmacklose Proteste.

Zwickau – Darf man so Asylsuchende verhöhnen und skandalisieren? Die ersten 40 Flüchtlinge sind am Donnerstag Vormittag in der Notunterkunft angekommen. Und gleich darauf gab es schon geschmacklose Proteste! Um Weihnachten herum sollen weitere 80 bis 100 folgen – und welche Plakate kommen dann noch? Bis Januar werden 346 junge Männer in die Halle in der Lengenfelder Straße einziehen. Diese leben in 155 mit Messewänden abgetrennten Zimmern – überwiegend Zwei-Bett-Kabinen und 18 Kabinen für jeweils vier Personen. Zehn Johanniter sind für die Betreuung der Flüchtlinge im Einsatz. Außerdem gibt es einen Rund-um-die-Uhr-Wachschutz. (mehr…)

Volksverhetzung bei Facebook

Chronik Tageszeitung „Chemnitzer Morgenpost“ vom 25. November 2015

Bereits vorbestrafter 20-jähriger Angeklagter veröffentlichte Hitler-Flyer samt „Judenheizung“

Zwickau – Richterin Simona Meyer zeigte sich gegenüber dem Angeklagten Kevin R. (20) verwundert: „Was muss denn noch alles passieren, bis Sie es kapieren?“ Der Zwickauer stand wegen Volksverhetzung vor Gericht. Laut Anklage hatte Kevin R. auf seiner Facebook-Seite eine Bildmontage veröffentlicht, wo unter Vorspiegelung eines Flyers eines Elektromarkts stand: „Der Führer empfiehlt – Die Judenheizung von Germania 399 Euro“. Dort zu sehen waren Adolf Hitler und ein Krematoriumsofen aus einem Vernichtungslager. Verteidiger Rechtsanwalt Friedhelm Strake, der die Vorwürfe einräumte, sagte: „Das kann nicht mehr als Dummerjungenstreich angesehen werden.“ Kevin R. hat bereits fünf Vorstrafen – unter anderem hatte er Nacktfotos einer Bekannten im Internet verbreitet. Weil er Bewährungsauflagen missachtete, kam er direkt aus dem Knast zur Verhandlung. Gemeinsam mit dieser Vorstrafe wurde er zu insgesamt neun Monaten Haft (ohne Bewährung) verurteilt. (mehr…)

Protestaktion gegen Notunterkunft

Asyl Tageszeitung „Freie Presse“ vom 24. November 2015

In Mülsen bei Zwickau haben am Wochenende etwa 300 „besorgte“ Menschen mit Kerzen und Fackeln gegen eine geplante Asylunterkunft protestiert.

Mülsen – Etwa 300 Mülsener haben sich am Sonntagabend bei einem Protestmarsch zur ehemaligen Grundschule im Ortsteil Micheln aufgemacht. Teilnehmer berichteten, dass es sich um eine spontane Aktion ohne einen Organisator und ohne Facebook-Aufruf gehandelt habe. Die Mülsener wollten dem Vernehmen nach mit dem friedlichen Spaziergang, bei dem es keine Reden und keine Transparente gab, ihren Unmut über die Entscheidung des Landratsamtes zum Ausdruck bringen. Dieses will in der ehemaligen Michelner Grundschule eine Notunterkunft für 60 bis 65 Flüchtlinge einrichten, obwohl sich der Mülsener Gemeinderat zweimal mehrheitlich dagegen ausgesprochen hatte. Die Menschen waren während der Protestaktion mit Kerzen und Fackeln unterwegs, Kinder trugen Lampions. Die Kerzen sind vor der ehemaligen Schule abgestellt worden. Vorgesehen ist, dass weitere solche Spaziergänge folgen werden. (mehr…)

Anschlag auf Asylunterkunft

Asyl Tageszeitung „Freie Presse“ vom 13. November 2015

Auf die Crimmitschauer Unterkunft für Flüchtlinge ist gestern ein Brandsatz geworfen worden. Die Bewohner entgingen nur knapp einer Katastrophe.

Crimmitschau. Rußschwarze Wände und Fenster im Erdgeschoss und eine zersplitterte Scheibe, dazu ein zersprungener Blumenkübel: Die Spuren eines Brandanschlags, der in der Nacht zu Donnerstag auf das Crimmitschauer Asylbewerberwohnhaus verübt worden ist, waren gestern vor dem Gebäude an der Leipziger Straße noch weithin sichtbar. Wie die Polizeidirektion Zwickau mitteilte, war gegen 3 Uhr ein Brandsatz gegen die Hauswand geworfen worden, der von selbst erloschen sei. Ob die aufgebrochene Haustür auf das Konto der gleichen Täter geht, war gestern noch unklar. (mehr…)

Flüchtlingsbusse blockiert

Asyl „Mitteldeutscher Rundfunk“ vom 3. November 2015

Nach Polizeiangaben versammelten sich zeitweise bis zu 150 Menschen, um die vor dem Bahnhof in Meerane bereitgestellten Busse zu blockieren.

Erneut haben in Sachsen fremdenfeindliche Demonstranten versucht, Busse mit Asylbewerbern zu blockieren. Sie haben sich am Sonntag vor dem Bahnhof in Meerane versammelt, um mehrere Flüchtlingsbusse an der Abfahrt zu behindern. Die Busse sollten insgesamt 700 Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen in Sachsen bringen. Die Asylbewerber waren zuvor mit einem Zug aus dem bayerischen Passau in Meerane angekommen. (mehr…)

Rassismusvorwürfe gegen FSV

Fussball „Spiegel Online“ vom 3. November 2015

Babelsberg-Spieler werfen Trainer und Spielern von Zwickau rassistische Sprüche vor. Der FSV-Coach weist die Anschuldigungen zurück, ein Spieler räumte hingegen Fehlverhalten ein.

Ein hitziges Regionalligaspiel, ein hitziges Nachspiel: Auf der Pressekonferenz nach der Partie zwischen dem FSV Zwickau und dem SV Babelsberg 03 vom Sonntag (0:0) warf Heimtrainer Cem Efe den Zwickauern Rassismus und Diskriminierung vor, auch anwesende Pressevertreter und Babelsberg-Stadionsprecher Thomas Hintze berichteten von diskriminierenden Aussagen. Am Montag, einen Tag nach dem Eklat, wiederholte Efe seinen Vorwurf. „Mein Spieler Enes Uzun hat mir gesagt, dass der Zwickauer Trainer Torsten Ziegner ihn ‚Scheiß Türke‘ genannt hat“, sagte der Babelsberg-Trainer SPIEGEL ONLINE. Man könne sich sich ja einiges sagen auf dem Platz, auch Beleidigungen gehörten dazu: „Aber das war zu viel. Das war Wahnsinn.“ (mehr…)

Zwickau reiht sich ein

Asyl Tageszeitung „Chemnitzer Morgenpost“ vom 18. Oktober 2015

Nach Dresden, Chemnitz, Görlitz und Plauen reiht sich nun auch Zwickau in die fremdenfeindlichen Proteste ein. In Sachsen wollen „besorgte Bürger“ unter sich bleiben.

Zwickau – Jetzt hatte auch die Muldestadt ihre erste große Anti-Asyl-Demo. Vermutlich rund 1.200 Demonstranten zogen zwischen Platz der Völkerfreundschaft und Rathaus hin und her, 200 Gegendemonstranten protestierten gegen den Aufmarsch lautstark auf dem Georgenplatz. Aufgerufen zu der Anti-Asyl-Kundgebung hatten die Facebookgruppen „Zwickau wehrt sich“ und „Zwickau sagt Nein zum Asylmissbrauch“. Nach eigenen Angaben waren die Initiatoren selbst überrascht vom großen Zulauf, wollen nun künftig regelmäßig „friedliche Protestveranstaltungen“ organisieren. (mehr…)

Schwulenhass?

Chronik Tageszeitung „Freie Presse“ vom 25. Juli 2013

Gerichtsreport: Wegen gefährlicher Körperverletzung ist gestern ein 33-Jähriger verurteilt worden. Sein Opfer leidet bis heute an den Folgen der Tat.

Zwickau – Schwulenhass? Simon R.* bestreitet das. Es war ein Aussetzer, sagt er. Einer, der seiner Trunkenheit zuzuschreiben ist und der ihm heute leidtut. Ein Aussetzer? Simon R., 33 Jahre alt, berufstätig, aus einer Stadt nahe Zwickau, ist gestern zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Denn der Montagearbeiter hat im September vergangenen Jahres einen heute 60-jährigen Mann zusammengeschlagen. Er schlug ihm ohne Grund mehrmals ins Gesicht, trat dann den am Boden Liegenden ins Gesicht und in die Körpermitte. (mehr…)

Hakenkreuze geschmiert

Chronik Tageszeitung „Freie Presse“ vom 16. Juli 2013

Meerane – Unbekannte haben mehrere Bäume im Meeraner Wilhelm-Wunderlich-Park mit Hakenkreuzen und SS-Runen beschmiert. Laut Stadtsprecherin Heike Hönsch bemerkten Mitarbeiter der Verwaltung die Schmierereien bereits am Freitag. Betroffen sind Bäume entlang des Hauptweges vom Erlengrund in Richtung große Wiese. Sie wurden unter anderem mit den verbotenen rechtsextremen Symbolen beschmiert. Die Stadt Meerane hat laut eigenen Angaben Anzeige erstattet. (mehr…)