Archiv der Kategorie 'Presse'

Sprengsatz-Attrappe in künftiger Asylunterkunft

Asyl Tageszeitung „Freie Presse“ vom 1. Dezember 2015

In einer künftigen Asylbewerberunterkunft in Zwickau, dem früheren Baumarkt von Max Bahr, hat der Wachschutz am Dienstagfrüh eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt.

Zwickau. Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts waren nach dem Fund einer Sprengsatz-Attrappe am Morgen nach Zwickau gerufen worden. Sie brachten den rohrähnlichen Gegenstand an eine sichere Stelle, um ihn zu überprüfen. Kurz nach 8 Uhr konnte zumindest insoweit Entwarnung gegeben werden, dass es sich nicht um einen echten Sprengsatz handelt. Im Zuge der ersten Ermittlungen stellte die Polizei im Umfeld der Lengenfelder Straße drei Tatverdächtige. Die 23, 25 und 31 Jahre alten Zwickauer, die unter Verdacht stehen, den bombenähnlichen Gegenstand abgelegt zu haben, wurden vorläufig festgenommen. Zwei von ihnen sind nach Auskunft der Staatsanwaltschaft bereits „strafrechtlich in Erscheinung getreten“, jedoch nicht im Zusammenhang mit rechtsradikalen Umtrieben. (mehr…)

Volksverhetzung bei Facebook

Chronik Tageszeitung „Chemnitzer Morgenpost“ vom 25. November 2015

Bereits vorbestrafter 20-jähriger Angeklagter veröffentlichte Hitler-Flyer samt „Judenheizung“

Zwickau – Richterin Simona Meyer zeigte sich gegenüber dem Angeklagten Kevin R. (20) verwundert: „Was muss denn noch alles passieren, bis Sie es kapieren?“ Der Zwickauer stand wegen Volksverhetzung vor Gericht. Laut Anklage hatte Kevin R. auf seiner Facebook-Seite eine Bildmontage veröffentlicht, wo unter Vorspiegelung eines Flyers eines Elektromarkts stand: „Der Führer empfiehlt – Die Judenheizung von Germania 399 Euro“. Dort zu sehen waren Adolf Hitler und ein Krematoriumsofen aus einem Vernichtungslager. Verteidiger Rechtsanwalt Friedhelm Strake, der die Vorwürfe einräumte, sagte: „Das kann nicht mehr als Dummerjungenstreich angesehen werden.“ Kevin R. hat bereits fünf Vorstrafen – unter anderem hatte er Nacktfotos einer Bekannten im Internet verbreitet. Weil er Bewährungsauflagen missachtete, kam er direkt aus dem Knast zur Verhandlung. Gemeinsam mit dieser Vorstrafe wurde er zu insgesamt neun Monaten Haft (ohne Bewährung) verurteilt. (mehr…)

„Besorgte Bürger“ gegen „Lügenpresse“?

Asyl Tageszeitung „Chemnitzer Morgenpost“ vom 23. November 2015

Angriff auf die Büroräume der Freien Presse in Glauchau. Unbekannte schmissen mit Ziegelsteinen die Fenster der Redaktion und der Geschäftsräume ein.

Glauchau – Kamen die Täter aus Meerane? Eine Woche nach dem Ziegelstein-Anschlag auf die Redaktion der Freien Presse (FP) in Glauchau postete ein Facebook-Nutzer auf der Anti-Asyl-Seite „Meerane unzensiert“ einen Bekennerbrief. Norman G. schrieb: „Die Presse hat uns beleidigt… das kontinuierliche Versagen der Landes- und Kommunalpolitik lässt uns keine andere Wahl!“ Die Polizei Zwickau und das Operative Abwehrzentrum in Leipzig ermitteln. Was war passiert? Zwei Lokalredakteure arbeiteten am 15. November noch an der Montagausgabe der Freien Presse, als es gegen 18.40 Uhr plötzlich einen lauten Knall gab. Unbekannte hatten sechs Ziegelsteine von der Paul-Geipel-Straße geworfen und sechs Fenster zur Redaktion, zur Geschäftsstelle sowie die Eingangstür zerstört. Der Schaden betrug ca. 5000 Euro, wie die Polizei damals mitteilte. (mehr…)

Protestaktion gegen Notunterkunft

Asyl Tageszeitung „Freie Presse“ vom 24. November 2015

In Mülsen bei Zwickau haben am Wochenende etwa 300 „besorgte“ Menschen mit Kerzen und Fackeln gegen eine geplante Asylunterkunft protestiert.

Mülsen – Etwa 300 Mülsener haben sich am Sonntagabend bei einem Protestmarsch zur ehemaligen Grundschule im Ortsteil Micheln aufgemacht. Teilnehmer berichteten, dass es sich um eine spontane Aktion ohne einen Organisator und ohne Facebook-Aufruf gehandelt habe. Die Mülsener wollten dem Vernehmen nach mit dem friedlichen Spaziergang, bei dem es keine Reden und keine Transparente gab, ihren Unmut über die Entscheidung des Landratsamtes zum Ausdruck bringen. Dieses will in der ehemaligen Michelner Grundschule eine Notunterkunft für 60 bis 65 Flüchtlinge einrichten, obwohl sich der Mülsener Gemeinderat zweimal mehrheitlich dagegen ausgesprochen hatte. Die Menschen waren während der Protestaktion mit Kerzen und Fackeln unterwegs, Kinder trugen Lampions. Die Kerzen sind vor der ehemaligen Schule abgestellt worden. Vorgesehen ist, dass weitere solche Spaziergänge folgen werden. (mehr…)

Anschlag auf Asylunterkunft

Asyl Tageszeitung „Freie Presse“ vom 13. November 2015

Auf die Crimmitschauer Unterkunft für Flüchtlinge ist gestern ein Brandsatz geworfen worden. Die Bewohner entgingen nur knapp einer Katastrophe.

Crimmitschau. Rußschwarze Wände und Fenster im Erdgeschoss und eine zersplitterte Scheibe, dazu ein zersprungener Blumenkübel: Die Spuren eines Brandanschlags, der in der Nacht zu Donnerstag auf das Crimmitschauer Asylbewerberwohnhaus verübt worden ist, waren gestern vor dem Gebäude an der Leipziger Straße noch weithin sichtbar. Wie die Polizeidirektion Zwickau mitteilte, war gegen 3 Uhr ein Brandsatz gegen die Hauswand geworfen worden, der von selbst erloschen sei. Ob die aufgebrochene Haustür auf das Konto der gleichen Täter geht, war gestern noch unklar. (mehr…)

Erneut Anschlag auf Großvermieter

Asyl Tageszeitung „Freie Presse“ vom 11. November 2015

Unbekannte Täter zertrümmern die Scheiben von einem Auto der CWG. Die Crimmitschauer Wohnungsgesellschaft bringt Flüchtlinge unter.

Das Wohngebiet Neuplanitz in Zwickau

Crimmitschau. Die Polizeidirektion Zwickau hat die Ermittlungen zu einem weiteren Anschlag auf die Wohnungsgesellschaft Crimmitschau (CWG) aufgenommen. Dabei handelt es sich bereits um die dritte Attacke. Zwischen 29. Oktober und 2. November sind im Crimmitschauer Stadtzentrum die Seitenscheiben an einem CWG-Fahrzeug eingeschlagen worden. Der Sachschaden beläuft sich auf 700 Euro. Über diesen Vorfall hat die Polizei erst nach Anfrage von „Freie Presse“ berichtet. (mehr…)

Hunderte solidarisieren sich mit der NPD

Asyl Tageszeitung „Freie Presse“ vom 9. November 2015

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen vom vergangenen Wochenende legen Asylgegner aus Meerane noch einmal nach. An die Spitze des Protests setzen sich Rechtsextreme.

Meerane. Aus dem Lautsprecher klingt es, als wäre Meerane mitten im Krieg. „Was würdet ihr tun ohne Freiheit? Wollt ihr kämpfen?“, fragt eine Stimme. Sie gehört dem deutschen Synchronsprecher von Mel Gibson, und die Zeilen gehören zu der charismatischen Rede, die der von Gibson gespielte William Wallace im Film „Braveheart“ vor einer Schlacht spricht, um seine Krieger einzuschwören. So martialisch beginnt die Kundgebung gestern Nachmittag auf dem Meeraner Markt. Mehrere Hundert Menschen haben sich eingefunden, offiziell um gegen die Asylpolitik der Bundesregierung zu protestieren. Der einzige Redner auf dem Markt ist der NPD-Kreisvorsitzende und Stadtrat Patrick Gentsch. Der Applaus, den er in seinen Redepausen bekommt, zieht sich durch alle Bevölkerungs- und Altersschichten. Einige Demonstranten haben Plakate mitgebracht, auf denen Parolen stehen wie „Ihr brecht Recht und Gesetz, unseren Widerstand brecht ihr nicht“ oder die Warnung vor einem „Ethonzid“ an der deutschen Bevölkerung. Letzteres Schild war schon einen Tag vorher in Hohenstein-Ernstthal zu sehen gewesen. (mehr…)

Ausstellung erinnert an NSU-Terror

Zwickauer Zelle Tageszeitung „Freie Presse“ vom 5. November 2015

Demokratie-Bündnis und Petra Zais (Grüne) zeigen die Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ bis 19. November in Bürgerbüro.

Genau vier Jahre nach dem Auffliegen des NSU kommt die Erinnerung an die Terrorzelle zurück nach Zwickau. Kuratorin Birgit Mair hat die Ausstellung gestern im Beisein der Grünen-Landtagsabgeordneten Petra Zais in der Hochschulbibliothek eröffnet. Die Wanderausstellung ist dieses Jahr in die Kritik geraten. Denn die TU Chemnitz hat die Ausstellung über den NSU in den Räumen der Universität im Juni abgelehnt. Als Begründung hieß es, dass sie der Universitätsleitung nicht wissenschaftlich genug war. Eine derartige Darstellung ohne fundiertes Konzept wäre „dem Ruf der Universität abträglich“ gewesen, hieß es in einer schriftlichen Erklärung der TU. In Zwickau gab es mit der Westsächsischen Hochschule solche Probleme bisher nicht. Hier wird sie jedoch auch nicht auf dem Gelände der Hochschule bleiben. Noch bis zum 19. November ist sie im Grünen Bürgerbüro an der Inneren Schneeberger Straße zu sehen. (tgo) (mehr…)

Bürgermeister als „Volksverräter“ beschimpft

Asyl Tageszeitung „Freie Presse“ vom 3. November 2015

Asylgegner versuchten am Wochenende, die Weiterfahrt von Flüchtlingsbussen zu blockieren. Für Bürgermeister Lothar Ungerer gibt Meerane ein Bild des Jammers ab.

Meerane. Eine aufgeheizte Menge skandiert immer wieder „wir sind das Volk“. Feuerwerkskörper explodieren, Eier fliegen auf Busse. Zwei Bereitschaftspolizisten werden durch Pyrotechnik verletzt. Die Bilanz des Abends sind drei kurzzeitig festgesetzte Demonstranten sowie vier Anzeigen, zwei wegen Körperverletzung, eine wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und eine wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Der Anlass war, dass Asylbewerber am Meeraner Bahnhof vom Zug auf Reisebusse umsteigen sollten. (mehr…)

Flüchtlingsbusse blockiert

Asyl „Mitteldeutscher Rundfunk“ vom 3. November 2015

Nach Polizeiangaben versammelten sich zeitweise bis zu 150 Menschen, um die vor dem Bahnhof in Meerane bereitgestellten Busse zu blockieren.

Erneut haben in Sachsen fremdenfeindliche Demonstranten versucht, Busse mit Asylbewerbern zu blockieren. Sie haben sich am Sonntag vor dem Bahnhof in Meerane versammelt, um mehrere Flüchtlingsbusse an der Abfahrt zu behindern. Die Busse sollten insgesamt 700 Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen in Sachsen bringen. Die Asylbewerber waren zuvor mit einem Zug aus dem bayerischen Passau in Meerane angekommen. (mehr…)