Ein attraktiver Verein

Wochenzeitung „Jungle World“ vom 22. Dezember 2011

Beim Fünftligisten FSV Zwickau versuchen Neonazis, Kameraden zu rekrutieren. Dieser Trend geht über Sachsen hinaus.

Mit dem FSV Zwickau ging es sportlich in den vergangenen 20 Jahren genauso abwärts wie mit der demographischen Entwicklung der sächsischen Industriestadt: Aus dem Club, der 1976 sogar im Halbfinale des Europapokals der Pokalsieger stand, der zwischen 1994 und 1998 in der Zweiten Bundesliga kickte und dort 1996 sogar realistische Chancen hatte, erstklassig zu werden, ist mittlerweile ein Fünftligist geworden. Und von den 120 000 Einwohnern zu DDR-Zeiten sind auch nur noch 93 000 dageblieben. Soweit, so normal. (mehr…)

______________________________________________________________________________________________

Nazi im Stadion von Schiedsrichter und Kamera überführt

Tageszeitung „Freie Presse“ vom 23. April 2010

Ein Mitglied der Nazi-Kameradschaft »Nationale Sozialisten Zwickau« fühlt sich auch bei den Spielen des FSV Zwickau wohl: der Reinsdorfer muss nun für Beleidigungen zahlen.

Zwickau. Schiedsrichter brauchen ein dickes Fell und manches Mal auch ein schlechtes Gehör. Doch wenn man mit einem vollen Bierbecher beworfen wird, ist Schluss. Vor allem wenn man sich in der Oberliga ehrenamtlich die Freizeit um die Ohren schlägt. „Da fragt man sich schon, warum man das alles macht“, sagte Zeuge Oliver L. gestern vor dem Zwickauer Amtsgericht. Der Sportstudent erstattete Anzeige, und dank Fernsehkamera war der Schuldige schnell gefasst. (mehr…)

______________________________________________________________________________________________

Krawalle im Stadion: Neonazis statt Fussball-Chaoten

In eigener Sache am 4. November 2009

An den jüngs­ten Kra­wal­len am Rande des Fuss­ball­spiels zwi­schen dem FSV Zwi­ckau und der zwei­ten Mann­schaft des FC Erz­ge­bir­ge Aue waren Ran­da­lie­rer aus der rech­ten Szene maß­geb­lich be­tei­ligt.

Wäh­rend die so­ge­nann­ten „Ul­tras“ zu einem ge­mein­sa­men Tref­fen am Neu­markt auf­rie­fen und sich schließ­lich im Block E des West­sach­sen­sta­di­ons po­si­tio­nier­ten, gab es einen ge­son­der­ten Auf­ruf zum Spiel aus der rech­ten Szene. Denn die­ser gel­ten die „Red­kaos-​Ul­tras-​Grup­pen“ als „zu links“. Unter dem Motto „Alle in schwarz – Macht mobil!“ wurde zum Tref­fen in eine Gar­ten­knei­pe an der Alten Land­stra­ße ge­la­den. Die Lo­ka­li­tät ist seit Jah­ren An­lauf­punkt ge­walt­be­rei­ter Neo­na­zis an­läss­lich von Fuss­ball­spie­len mit er­höh­tem Ge­walt­po­ten­ti­al und wird in­ner­halb der Szene als „Huhle“ be­zeich­net. Dem Auf­ruf folg­ten schließ­lich etwa 100 Per­so­nen, die letzt­lich von der Po­li­zei zum Sta­di­on ge­lei­tet wur­den und sich wäh­rend des Spiels, wie be­reits in der Ver­gan­gen­heit, im Block A ver­sam­mel­ten. (mehr…)

______________________________________________________________________________________________

Hooligans Schedewitz: Bauer-Brüder mit White Power-Angriff

Linke Medienplattform „Indymedia“ am 05. Januar 2009

Zwischen der fast neuen „Stadthalle Zwickau“ und dem traditionsreichen „Westsachsenstadion“ ist die „Spielvereinigung Schedewitz 98“ zu Hause. Anlass für eine Provinzposse der besonderen Art.

Als sich 1998 die Spielvereinigung (SpVgg) gründete waren die Jungs aus Schedewitz regelmäßig bei den Spielen des FSV Zwickau, der seine Heimspiele im Westsachsenstadion im Stadtteil austrägt, anzutreffen. Dort machte sich der „Fanclub“ schnell einen Namen. Hinter ihrer großen Fahne im Block-A mit „Schedewitz“-Aufschrift in Fraktur-Schrift versammelten sich in kurzer Zeit sämtliche FSV-Fans mit offensiv fremdenfeindlicher Einstellung. (mehr…)

______________________________________________________________________________________________

Oberligaspiel als Plattform rechtsextremistischer Politik

Faninitiative „Bunte Kurve“ vom 29. Mai 2008

Beim Oberligaspiel zwischen dem FSV Zwickau und dem FC Sachsen Leipzig kam es zu deutlichen rechtsextremistischen Äußerungen von Teilen des Zwickauer Heimpublikums.

Am Mittwoch, den 21.05.2008, kam es beim Oberligaspiel zwischen dem FSV Zwickau und dem FC Sachsen Leipzig zu deutlichen rechtsextremistischen Äußerungen von Teilen des Zwickauer Heimpublikums, insbesondere um die Mitglieder des Freien Netz Zwickau. Diese hatten vor dem A-Block eine Zaunfahne mit Hinweis auf ihre www-Präzens angebracht und skandierten gleich zu Beginn der Partie „Juden-Chemie“ sowie das „Mitbringen von Hass, Hass und Hass“. Diese menschenverachtenden Gesänge wurden postwendend mit „Nazis Raus!“ und „Ihr habt den Krieg verloren…!“ aus dem Leutzscher Gästeblock erwidert. Im weiteren Verlauf des Spiels entrollten die Zwickauer ein Transparent. Der Spruch „Kommunismus aus dem Stadion kicken – Linksfaschisten die Kurven entziehen“ sollte den mitgereisten Gästeanhang provozieren. Die erhoffte Wirkung blieb aus. (mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • email