Naziladen »Eastwear« wirbt mit Pink Panther

»Aktionsbündnis gegen Naziläden in Zwickau« vom 22. November 2011

Ehemaliger »The Last Resort Shop« in der Zwickauer Kreisigstraße verhöhnt Opfer des Naziterrors. Aus dem Englischen von C. Freeman in »The Telegraph«.

Versteckt in einer Seitenstraße, einige Gehminuten von einem tristen, mit Graffiti bedeckten Busbahnhof entfernt, bietet das »Eastwear« -Bekleidungsgeschäft in Zwickau alles, was sich der heutige smart gekleidete Neonazi nur wünschen kann. Neben T-Shirts und Bomberjacken der Freizeit-Marke »Thor Steinar« – Deutschlands Antwort auf die bei britischen Skinheads beliebten Marken »Fred Perry« und »Lonsdale« – gibt es eine umfangreiche Garderobe für diejenigen, die mittels ihrer Kleidung gern ihrer Gesinnung Ausdruck verleihen; von »Hooligan«-Handschuhen bis hin zu »Hatewear« und »Iron Fist«-Sweatshirts. (mehr…)

______________________________________________________________________________________________

Mitarbeiter des Zwickauer Neonaziladens greift Jugendliche an

Pressemitteilung der Chemnitzer Opferberatungsstelle des »RAA Sachsen« vom 26. Mai 2010

Von Naziläden und Hakenkreuzen als Tannenbaumschmuck.

Zwickau. „Wir wollten die Bürger und Bürgerinnen der Stadt über die Machenschaften der Mitarbeiter und die Klamotten, die im „Eastwear“ verkauft werden aufklären.“, so einer der Jugendlichen, die am vergangenen Samstag in der Kreisigstraße Infoblätter an Passant_innen verteilten. Das Geschäft vertreibt eindeutig neonazistische Artikel, wie z.B. Kleidung und DVDs. Während der ursprüngliche Begründer des Ladens aus dem Umfeld des verbotenen „Blood an Honour“ Netzwerkes stammt, hat sich die inhaltliche Ausrichtung auch nach Betreiberwechsel bis heute nicht verändert und stellt einen wesentlichen Anlaufpunkt für die Zwickauer und sächsische Neonaziszene dar. Unter Nazis beliebte Kleidungsmarken wie „Thor Steinar“ und „Brachial“ werden hier verkauft. (mehr…)

______________________________________________________________________________________________

Zum Zweiten: „Brachiale“ Mode zieht in der Innenstadt ein

Tageszeitung „Freie Presse“ vom 17. Februar 2010

Zwickauer Label eröffnet Geschäft am Dr.-Friedrichs-Ring – Erster Versuch in Innerer Plauenscher gescheitert – Aktionsbündnis plant Protest

Zwickau. Das Zwickauer Mode-Label „Brachial“ hat nun offenbar doch ein Geschäft in bester Citylage gefunden. Die umstrittene Marke wird voraussichtlich ab März neben der Penzler-Villa am Dr.-Friedrichs-Ring zu kaufen sein. „Der Mietvertrag steht“, sagt Kurt Fliegerbauer, dessen Lebensgefährtin Silke Kunstmann das Haus gehört, auf Nachfrage der „Freien Presse“. Allzu genau hat seine Hausverwaltung den neuen Mieter, „eine Textilfirma“, demnach nicht in Augenschein genommen. Dass die „brachiale“ Mode auch gern in der rechten Szene getragen wird und der Verein Roter Baum mit der Eröffnung einen neuen Anlaufpunkt der Nazi-Szene in der Stadt befürchtet, ist Fliegerbauer nach eigener Aussage nicht bekannt. (mehr…)

______________________________________________________________________________________________

Allgemein: Naziladen »The Last Resort Shop« in der Kreisigstraße

Letzte Aktualisierung am 25. Juni 2008

Der bisher einzige Klamottenladen in Zwickau mit dem vollständigen „Thor Steinar“-Sortiment findet sich in der Kreisigstraße 5 – »The Last Resort Shop«; der Name ist offensichtlich Programm.

Ende der 90er Jahre wurde dieser vom Sänger, der aus dem rechtsextremen „Blood-and-Honour“-Umfeld stammenden Band „Westsachsengesocks“, Ralf „Manole“ Marschner eröffnet. Schon der Name des Geschäfts lässt Kenner der neonazistischen Musikszene aufhorchen; er ist eine Anlehnung an den bekannten Londoner Skinhead-Szeneladen „The Last Resort“, von dem aus der Kopf der neonazistischen Band „Skrewdriver“ Ian Stuart Donaldson 1981 seine Kampagne „Rock against Communism“ initiierte. Marschner hatte weiterhin Anteil an der Produktion und am Vertrieb der verbotenen Landser-CD „Ran an den Feind“ (Oktober 2000). Er musste sich deshalb am 15. November 2004 vor dem Dresdner Landgericht wegen Verbreitung von rechtsextremer Propaganda verantworten. Nach Streitigkeiten eröffnete er ein neues Klamottengeschäft („Heaven&Hell“), allerdings ohne den Verkauf offensichtlicher Nazimarken. Mit der an Hooligankreisen orientierten Klamottenmarke „Barstool Sports“ („Drink, Fuck & Fight“) unternahm der 36-Jährige seinen bisher letzten Versuch Konsumbedürfnisse in der Szene zu wecken.

Der »Last Resort Shop« wird mittlerweile seit mehreren Jahren von dem aus Greiz stammenden Marco Hampel geführt, während das Geschäft im Internet von Eric Lorenz geleitet wird. Für die in den rechten Hooligankreisen beliebten „Fight Club“1-Veranstaltungen machte das Geschäft wiederholt als Sponsor und Vorverkaufsstelle auf sich aufmerksam; so z.B. beim „Fight Club“ am 19.12.2004 in Chemnitz oder am 10.02.2007 in Gera. Aufgefallen ist Hampel durch mehrere Gerichtsverfahren aufgrund des Verkaufs verbotener Nazi-CDs, zuletzt am 12. Juni 2007 am Amtsgericht Zwickau. Danach ist es ruhig geworden um das Geschäft. Derzeit absolviert der 20-jährige Michael Schöbel seine Ausbildung im Laden; dieser wurde auch schon auf den Demonstrationen der »Nationalen Sozialisten« gesehen.

Die szeneinterne Bedeutung wurde deutlich, als sich am 15. Dezember 2007, dem von antifaschistischen Initiativen ausgerufenen bundesweiten „Thor Steinar-Aktionstag“, 120 Nazis nach kurzfristiger Mobilisierung zur „Verteidigung ihres Ladens“ in der Kreisigstraße einfanden; unter ihnen war auch Peter Klose von der NPD.

Exkurs: Die Marke » Thor Steinar «

Der Marke Thor Steinar wird von Antifa-Gruppen und in Zeitungsberichten vorgeworfen, eine „Designermarke von und für Rechte“ zu sein. Dies wird mit folgenden Argumenten begründet:

Die Inhaber und Mitarbeiter der Mediatex GmbH seien Mitglieder der Neonaziszene. Laut Berichten der taz soll ein Mitarbeiter des Brandenburger Verfassungsschutzes die Mitarbeit von „Rechtsextremisten“ in dem „engeren und weiteren Umfeld der Firma“ bestätigt haben. Der Geschäftsführer Uwe Meusel soll dies allerdings bestritten haben. Diese Vorwürfe wurden durch eine Pressemitteilung des Antifaschistischen Infoblatts untermauert. Dort wurde behauptet, ein ehemaliger Mitarbeiter von Thor Steinar, Udo Siegmund, auf den eine Zeitlang auch die Webseiten der Marke angemeldet waren, habe Kontakte zur militanten Neonazi-Szene in Schweden und habe ein Rechtsrock-Konzert der neonazistischen Organisation Nationalsocialistisk Front (NSF) besucht.

Auf einigen Kleidungsstücken von Thor Steinar werde Werbung für das schwedische Label „Ultima Thule“ gemacht. Die Kombination der Runen im alten Logo wird auch in derselben Anordnung vom rechtsextremen Thule-Seminar als Logo verwendet. Das alte Logo habe Ähnlichkeit mit dem Logo der neonazistischen „Kameradschaft Treptow“ gehabt, die auch in der Nähe des Firmensitzes aktiv sei. Der Aufdruck „Division Thor Steinar“ sei in Anlehnung an den Namen des Generals der Waffen-SS Felix Steiner gewählt. Der Aufdruck auf der Kapuzenjacke „No Inquisition“, der einen Adler, der einen Fisch in seinen Klauen hält, darstellt, sei eine neonazistisch geprägte Bildmarke, die sich die neonazistische Organisation „Die Artgemeinschaft – Germanische Glaubens-Gemeinschaft wesensgemäßer Lebensgestaltung e.V.“ im Januar 2003 durch ihren Vorsitzenden Jürgen Rieger als Bildmarke schützen lassen habe. Die Betreiber des einzigen schwedischen Thor-Steinar-Shops in Huddinge bei Stockholm seien von der Neonazigruppe „Schwedische Widerstandsbewegung“. Ein Autor der Neonazizeitung „Nationellt Motstand“ würde dort arbeiten und die Zeitschrift verkaufen.

Quelle: wikipedia

  1. „Etwa 800 Gäste versammelten sich am 19.12.2004 im Chemnitzer Werk 4 bei einer Kampfsportveranstaltung unter dem Titel „Fight Club“: fast neunzig Prozent Angehörige der rechtsradikalen Szene. Schon die Werbung für die Veranstaltung deutete auf ein Event der Neonaziszene hin. In Anzeigen, auf Flyern und Plakaten, die für die Veranstaltung warben, posierte Enrico Malt, der schon als Organisator von Neonazikonzerten auftrat. Während der Veranstaltung „Fight Club“ in Chemnitz kam es zu rassistischen, antisemitischen und weiteren nazistischen Sprüchen.“ Quelle: FreibÄrger [zurück]
Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • email